Home / Tagarchiv

Tagarchiv

“Planet Magnon” – Unsere Gesellschaft im verzerrten Spiegel

Erde und Mars Wikimedia gemeinfrei User DrLee

Leif Randts Parallelweltroman Planet Magnon ist wie ein verzerrt-verschwommener Spiegel, der dem Leser mit fast meditativer Gelassenheit ein überdrehtes Bild seiner eigenen Lebenswelt zeigt. Der mit einer Vielzahl an Referenzen ausgestattete Roman ist in vielerlei Hinsicht eine ungewöhnliche Erscheinung in der deutschen Literaturszene, die sich trotz kleiner Schwächen lohnt. von SIMON SAHNER

Weiterlesen

Schrecklicher Roman macht Angst vor viralem Genozid

Ein Virus hat die menschlichen Bewohner der Erde fast völlig ausgelöscht, laut den unsicheren Erzählungen der einfachen Leute hat es nur drei Tage gedauert, bis die Weltbevölkerung auf kaum zwei Prozent reduziert war: Denn nur Menschen mit roten Haaren haben das große Sterben überlebt. MUC, Anna Mocikats Debütroman, spielt ein Jahrhundert nach der Katastrophe im fast vollständig zerstörten und verwitterten München. von ANNA-LENA THIEL

Weiterlesen

SEX SEX SEX

Sibylle Bergs Promofilm zu "Der Tag, als meine Frau einen Mann fand", Youtube-Filmstill

Sie ist, wenn man es mit einer dieser vom Feuilleton so heißgeliebten Vossianischen Antonomasien sagen möchte, das Trüffelschwein unter den Romanciers am schmuddeligen emotionalen Abgrund der heterosexuellen Paarbeziehung (und nicht nur da). Sibylle Bergs neuen Roman Der Tag, als meine Frau einen Mann fand muss man erst einmal aushalten können. Er liest sich mit all seinen fast aphoristischen Sätzen wie das kleine Poesiealbum des monogamen Scheiterns und des koitalen Irrsinns. Kurz: ein Genuss. von NADINE HEMGESBERG

Weiterlesen

Das Detail en détail

COVER_Hennig_von_Lange_Jung_und_Jung

In Zurück zum Feuer erzählt Saskia Hennig von Lange die Geschichten von drei Menschen, die über ihr Leben und den Tod reflektieren. Dabei verliert sie sich in ihrer fast schon atemlosen Sprache in minutiösen Details, die auf Dauer ermüden. von ESRA CANPALAT

Weiterlesen